Bremen

Forum Städtesolidarität Bremen–Pune e.V.

Zwischen Bremen und Pune gibt es seit langem enge Bindungen. Sie werden von Bürgern und Einrichtungen beider Städte getragen.

Wichtige Kontakte ergaben sich 1976 durch die Aktivi­täten der terre des hommes Arbeitsgruppe Bremen, die sich in verschiedenen Projekten für behinderte und arme Kinder in Pune einsetzte. Es folgte eine lange Reihe von Projekten mit Unterstützung des bremischen Landesamtes für Entwicklungszusammenarbeit und anderer Organisationen.

So wuchs auf beiden Seiten das Interesse an den Menschen und am Leben in den Partnerstädten. In Pune fand dies Ausdruck in der Arbeit der Association of Friends of Germany. In Bremen entstand 1980 das Forum Städtesolidarität Bremen–Pune.e.V..
Beide wollen helfen, die Kooperation und Verständigung zwischen Deutschland und Indien und zwischen den Städten Bremen und Pune zu vertiefen.

In Bremen engagieren wir uns in der Durchführung von Veranstaltungen, die hier ein möglichst breites und realistisches Bild Indiens vermitteln sollen. Dazu gehört jedes Jahr im Herbst ein ganztägiges Indien-Seminar. Themenschwerpunkte waren das indische Bildungswesen, der indisch-pakistanische Konflikt um Kaschmir, die tradi­tionelle Medizin, der Prozess der Verstädterung in Indien, die Rolle der Frauen in Indien und vieles andere mehr.

Zugleich wollen wir Kontakte ganz konkret fördern, etwa in der Unterstützung indischer Gäste, die Bremen zur Aus- und Fortbildung oder zur Vorbereitung künftiger Kooperation besuchen. So gibt es seit 2000 eine Kranken­haus-Kooperation zwischen dem Deenanath Mangeshkar Hospital in Pune sowie der Gesundheit Nord, Klinikverbund Bremen, mit gegenseitigem Hospitie­ren von Ärzten und Pflegenden in den Kliniken Bremen Mitte, Nord, Links der Weser und Ost.
Die Hochschule Bremen und das Symbiosis Institut in Pune führen jedes Jahr in Bremen Sommeruniversitäten durch.

Pune – ein Schwerpunkt der Entwicklungszusammenarbeit Bremens

Das Forum Städtesolidarität Bremen-Pune e.V. und die indischen Partner haben gemeinsam zahlreiche Projekte initiiert, die in Pune durchgeführt und von bremischen Institutionen und Einrichtungen finanziell oder personell gefördert wurden. So wurde Pune zu einem Schwerpunkt bremischer Entwicklungszusammenarbeit. Dies sind Beispiele aus mehr als zwei Jahrzehnten:
Seit Gründung unterstützt das Landesamt für Entwicklungszusammenarbeit die Arbeit des Forums und von Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Pune mit jährlich rd. 3.000,00 €. 12-14 NRO in Pune erhalten Geld für ihre Projekte in Slums, Schulen, Gesundheits-und Behinderteneinrichtungen. Der Partner des Forums ist die Association friends of Germany (AFG). Er koordiniert, rechnet ab und berichtet regelmäßig.

Zwischen Pune, der Nachbarstadt Pimpri-Chinchwad und Bremen wurden 1998 und 2004 Vereinbarungen unterzeichnet in denen u.a. die gemeinsame Finan-zierung des IOA 21 (Internationales Agenda 21 Büro) vereinbart wurde. Die Förderung und Vernetzung nachhaltiger Entwicklungsprojekte stehen dabei im Mittelpunkt. Dazu gehören u.a. Projekte regenerativer Energieversorgung, dezentrale Abwasser- und Müll-behandlung, die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die Zusam­menarbeit von Hochschulen, Handelskammern, Krankenhäusern und Museen.

Der Bremen-Pune Freundschaftplatz mit zwei ineinander liegenden Ringen, welche die enge Verbindung zwischen Pune und Bremen symbolisieren sollen.

Weitere Information finden Sie auf der Website des Forum Städtesolidarität Bremen – Pune:

http://www.bremen-pune.de/